Mittwoch, 25. Dezember 1996

Eine besondere Liebe

Foto: ZDF/David Farrell

Rosamunde Pilcher - Eine besondere Liebe

Nachdem ihre Mutter vor einigen Jahren gestorben ist, bleibt Isobel Cameron neben der Pflege ihres alten Vaters und ihrer Tätigkeit als Universitäts-Bibliothekarin nicht viel Zeit für ein Privatleben. Nur einmal in der Woche besucht sie mit ihrem Freund und Arbeitskollegen Henry Payson eine Kinovorstellung, danach schließt sich immer ein gemeinsames Essen an. Henry wünscht sich ein gemeinsames Leben mit Isobel und wird zunehmend ungeduldig. Er möchte sie gern zu einer Fachtagung in Italien mitnehmen, doch Isobel schlägt sein Angebot mit Rücksicht auf ihren Vater aus.
Als der Vater stirbt, vergehen Tage und Wochen mit der Regelung der Hinterlassenschaft, so dass es zu keiner klärenden Aussprache zwischen Isobel und Henry kommen kann. Erst als Isobel von ihrem Notar erfährt, dass der Vater ihr ein ungeahntes Vermögen hinterlassen hat, kann sie Henry mitteilen, dass einer Italien-Reise nichts mehr im Wege steht. Bei ihrem Überraschungsbesuch trifft sie die gemeinsame Arbeitskollegin Harriet bei Henry an, die sich offensichtlich mehr als kollegial für ihn interessiert. Gekränkt verlässt Isobel Henrys Haus und beschließt, nach Cilmoran ans Meer zu ziehen, um sich einen Kindheitstraum zu erfüllen.
Sie kauft das Haus, in dem sie mit ihren Eltern ihre Kindheit verbracht hat, und schließt schnell Freundschaft mit den Ashleys, ihren neuen Nachbarn. Isobel wird immer selbstbewusster, verändert ihr Äußeres und schließt Freundschaft mit dem Arzt Patrick McLeish. Dennoch geht ihr Henry nicht aus dem Sinn und in einem Brief fordert sie ihn auf, sie in Cilmoran zu besuchen. Als Henry eines Tages unangemeldet vor der Tür steht, merkt Isobel, wie viel er ihr noch bedeutet. Da er von Harriet begleitet wird, der nicht entgeht, wie positiv Isobel sich verändert hat, wirkt die Stimmung sehr angespannt. Henry muss sich entscheiden.
Nach der Erzählung "Miss Cameron" - Text: ZDF


Produktion: Melodram, Deutschland 1996*
Regie: Peter Deutsch
Drehbuch: Judith Feldmann, David Wyles
Laufzeit: 90 Minuten
Kamera: Michael Faust
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Isobel Cameron - Gaby Dohm, Tom Cameron - Ferdinand Dux, Henry Payson - Christian Wolff, Patrick McLeish - Friedrich von Thun, Harriet Herndon - Nicolin Kunz, Mrs. Mitchell - Christiane Hammacher, Mr. Beeks - Udo Thomer, Byrony Ashley - Julia Burger, Ambrose Ashley - Stefan Gossler, Frances Ashley - Ingrid Steeger.

Drehorte: Mit Kelly College in Tavistock fand man das passende Gebäude, um die Szenen zu filmen, die in der Universität spielen; Mount Edgcumbe House – ein wunderschöner Landsitz aus der Tudorzeit mit Zinnengekrönten Rundtürmen in einem prächtigen Landschaftspark. Da wo die Hauptdarsteller in dem Film auf dem Rasen vor dem Herrenhaus Tee trinken, befinden wir uns nicht wie in der Buchvorlage “Miss Cameron” in Schottland, sondern in Mount Edgcumbe bei Plymouth in Cornwall. Die Taufe des Patenkindes von Isobel fand in der Rame Head Chapel statt. Weitere Drehorte waren, Dartmoor, Plymouth, Cremyll, Whitsand Bay, Torpoint;

Sonntag, 3. November 1996

Das Haus an der Küste


Rosamunde Pilcher - Das Haus an der Küste

Nicholas Breen, seine Frau Veronica und die Kinder Sally und James leben glücklich in London. Eines Tages besuchen sie wieder einmal Veronicas Tante Cleo, die das wunderschöne Haus Seamount an der Küste Cornwalls besitzt. Veronica ist dort aufgewachsen. Sie trifft dort alte Freunde wieder, unter anderem ihre Jugendliebe, den attraktiven Makler Frank. Außerdem macht sie die Bekanntschaft von Marcus Rydale, einem gutaussehenden aber undurchsichtigen Mathematikprofessor, der sich in das Dorf zurückgezogen hat, um dort seine Krimis zu schreiben.
Als Tante Cleo ihren Lieben eröffnet, dass sie sich zu alt fühlt für das Leben auf dem Land und ihr Anwesen den Breens überlassen möchte, zögert die Familie keinen Augenblick. In London hilft Veronicas Freundin Debra, eine Innenarchitektin, den Umzug vorzubereiten. Dabei lernen Debra und Frank sich kennen, weil dieser sich gerade geschäftlich in London aufhält. Die Umzugsvorbereitungen sind in vollem Gange, als Nicholas Breen bei einem Autounfall tödlich verunglückt.
Veronica zieht dennoch mit ihren Kindern auf Seamount ein. Sie stürzt sich in die Arbeit, renoviert das Haus und fotografiert für Franks Immobilien-Kataloge. Nach einem Jahr beginnt Frank immer stärker, sie zu umwerben. Da er für seine "Frauengeschichten" bekannt ist, hält ihn Veronica auf Distanz. Als Veronica das Dachgeschoss von Seamount an Marcus Rydale vermietet, raten die Dorfbewohner der jungen Frau, sich lieber nicht mit ihm einzulassen.
Veronica fühlt sich zu diesem geheimnisvollen Mann hingezogen, und auch die Kinder schließen ihn sehr bald ins Herz. Doch als eine mysteriöse junge Frau bei Marcus auftaucht, wird die Liebe auf eine harte Probe gestellt.
Nach der Erzählung "Tee mit dem Professor" - (Text & Screenshot: ZDF)

Melodram, Deutschland 1996 °
Regie: Dieter Kehler
Drehbuch: Jack Korn, Christiane Saldo
Laufzeit: 90 Minuten
Kamera: Wilfried Kleist
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Veronica Breen - Maria Furtwängler, Marcus Rydale - Gerhart Lippert, Frank Kirby - Hans Schenker, Debra Morrisoe - Ute Willing, Nicolas Breen - Michael Hinz, Karen Rydale - Aglaia Szyszkowitz, Mrs. Grey - Rotraut Schindler, Marla Reesa - Sissy Höfferer, Tante Cleo Naughton - Gudrun Genest, Glynnis Newcombe - Barbara Schöne, James Breen - Jonas Graaf, Sally Breen - Anina Abt-Siebold.

Drehorte: Die Autofahrt zu Tante Cleo wurde auf der Straße A379 (von Dartmouth südwärts nach Torcross) gedreht und zwar bei dem kleinen Ort Stoke Fleming Richtung Südwest. Im Hintergrund der Strand von Blackpool Sands und die dahinter ins Meer ragende Klippen. Oder die Dogshow - man sieht im Hintergrund einen Pub "The Floating Bridge" - in Dartmouth, den gibt es heute noch. Die Szenen vor Frank Kirbys Immobiliengeschäft spielt in Totnes in der High Street unweit vom East Gate House. Sehr viele Szenen wurden in Dartmouth rund um den Hafen gedreht (Bayard's Cove, wo Marcus der Hund entgegenläuft / oder rund um den Inner Harbour einige Autofahrten) und auch im gegenüberliegenden Kingswear, im und am Bahnhof und an den Anlegestellen der unteren Fähre (Lower Ferry); St Winnow Church, St Winnow; Fowey;

Sonntag, 7. April 1996

September

September

Rosamunde Pilcher - September

Das schottische Hochland - Schauplatz düsterer Geheimnisse in einer priviligierten Adelsfamilie. Die bildschöne Pandora kehrt anläßlich einer großen Tanzparty, die Verena Stayton für ihre Tochter veranstaltet, nach Strathcroy zurück. Zwanzig Jahre zuvor war sie unter mysteriösen Umständen aus ihrem Heimatdorf verschwunden. Sie ging mit einem rätselhaften Geheimnis, das bis zum heutigen Tag ihrer Rückkehr von allen Beteiligten totgeschwiegen wurde. Pandoras geliebter Bruder, Lord Archie Balmerino, gibt sich selbst die Schuld an ihrer überstürzten Flucht. Auch sein alter Freund Edmund kennt Pandoras Geschichte. Die beiden Männer werden über die Jahr zu stummen Feinden und Edmunds Ehe mit der Amerikanerin Virginia droht zu scheitern. Immer wieder taucht die geistig umnachtete Lotti, das ehemalige Hausmädchen der Balmerinos, auf und setzt, bedingt durch ihre verworrenen Erinnerungen, düstere Verdachtsmomente in die Welt. Am Abend der Festlichkeit bricht Pandora endlich ihr Schweigen. Ein tragisches Schicksal nimmt seinen Verlauf.
Nach dem gleichnamigen Roman - Text & Screenshot: ZDF

Melodram, Großbritannien 1995
Regie: Colin Bucksey
Laufzeit: 180 Min.
Drehbuch: Lee Langley
Kamera: Peter Sinclair
Musik: Richard Hartley

Darsteller: Jacqueline Bisset - Pandora, Mariel Hemingway - Virginia, Edward Fox - Archie, Michael York - Edmund, Virginia McKenna - Violet, Jenny Agutter - Isobel, Emily Hamilton - Alexa, Jesse Birdsall - Neil, Sarah Winman - Lucilla, David Pullan - Jeff, Anna Cropper - Edie, Judy Parfitt - Verena, Thomas Szekeres - Henry, Angela Pleasence - Lottie, Paul Guilfoyle - Conrad.

Drehorte: Ardmore Studios, Bray, County Wicklow, Irland

Sonntag, 3. März 1996

Lichterspiele

Lichterspiele

Rosamunde Pilcher - Lichterspiele

Nach dem Tod ihrer Mutter arbeitet Emma Litton, als Au-Pair in Paris. Ihre Gedanken drehen sich um die Rolle, die sie wohl im Leben ihres Vaters gespielt haben mag. Als sie erfährt, daß ihr Vater, ein Künstler, in ihre Heimat Cornwall zurückgekehrt ist, macht sie sich auf die Suche nach ihm. Doch als Emma, mit der Hilfe des Galeristen Robert Morrow, endlich fündig wird, muß sie feststellen, daß ihr Vater Ben Litton anderes im Kopf hat, als sich um seine Tochter zu kümmern: Eine reiche und überaus attraktive Amerikanerin lockt ihn mit einem Versprechen in die USA. Robert Murrow spürt sehr schnell, dass sich Emma einsam und verlassen fühlt und bietet ihr weiter seine Hilfe an. Schon bald wird ihm klar, dass er sich in Emma verliebt hat.
Nach dem gleichnamigen Roman - (Text & Foto: ZDF)

Melodram, Deutschland/Österreich 1995*
Regie: Thomas Nikel
Drehbuch: Barbara Engelke
Laufzeit: 88 Minuten
Kamera: Mike Gast
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Emma Litton -  Anja Kling, Robert Murrow - Rainer Grenkowitz, Christopher Ferris - Alexander Wussow, Ben Litton - Felix Von Manteuffel, Jane Marshall - Olivia Pascal, Melissa Ryan - Belinda Mayne, Markus Bernstein - Ralph Schicha, Karin Rasenack, Dinah Burnett - Doina Weber, Mr. Lowell Cheeke - Gordon Warrall, Pat Farnaby - Maximilian Wigger, Collin - William Osbaldeston.

Drehorte: Das Haus des Malers ist eine Fischerhütte in der Penberth Cove die zu dem National Trust gehört und liegt östlich von Porthcurno, das durch das Minack Theatre bekannt ist, in welchem natürlich auch die Theaterszenen dieser Verfilmung spielten. Die Hafen- und Stadtszenen (Straße „The Warren“) wurden in St Ives gedreht. (St Ives, heißt in ihren Büchern „Porthkerris“). Der Pub „Sliding Tackle“ ist der St Ives Arts Club und gegenüber liegt die Gallery “Bernstein" und ist in Wirklichkeit  die Westcotts Gallery, beides in St Ives, Westcott's Quay. Die Eisenbahnfahrt wurde zwischen Carbis Bay (bei St. Ives) und Lelant mit Blick auf die St. Ives Bay und Godrevy Point Leuchtturm mit der Ankunftszene im Bahnhof St. Erth gedreht. Die Telefonszene oberhalb St Ives war an der Trewidden Road, am zentralen, großen Touristen-Parkplatz. Das “Castle Hotel” ist das Tregenna Castle Hotel in St Ives, hier spielen die Szenen auf der Dachterrasse. Die Autofahrten fanden auf der B3306 der Hauptverbindung von Land's End nach St. Ives statt und zwar bei Higher Porthmeor und an der stillgelegten Carn Galver Mine bei Rosemergy (zwischen Morvah und Zennor). Klippenszenen und Bootsfahrten fanden bei Mullion Cove statt, hier liegt im Hafen auch die kleine Fischerhütte, die als Schutz vor dem Unwetter dient.

Sonntag, 4. Februar 1996

Schneesturm im Frühling

© ZDF/Morris Mac Matzen

Rosamunde Pilcher - Schneesturm im Frühling

Die 20-jährige Caroline Cilburn und ihr elfjähriger Bruder Jody leben seit dem Tod ihres Vaters bei ihrer Stiefmutter Diana in London. Ihr älterer Bruder Angus arbeitet auf einer Bohrinsel vor der Westküste Schottlands. Jody vermisst seinen großen Bruder sehr und versucht Caroline zu überreden, Angus in Schottland zu besuchen. Tatsächlich machen sich Caroline und Jody bald mit einem geliehenen Wagen auf den Weg zu ihrem ahnungslosen Bruder. Der ist mit seiner Freundin Liz Frazer, einem schönen und verwöhnten Mädchen aus gutem Hause, beschäftigt.

Eigentlich ist Liz ein Biest: Ihr Verlobter Charles Cairney, der Besitzer von Gut Cairney Hall, ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Doch Liz hat Charles nie wirklich geliebt - ihr Interesse galt seinem Geld. Duncan Frazer, der Vater von Liz, ist Besitzer von Rossie Hill und hatte die Hoffnung, sich durch die Hochzeit vor dem finanziellen Ruin zu retten.

In Schottland verursachen Caroline und Jody während eines Schneesturms einen Unfall. Durchgefroren suchen sie Unterschlupf in Cairney Hall. Dort kümmert sich Oliver Cairney, der Bruder des tödlich verunglückten Charles' und neue Besitzer des Gutes, rührend um die Geschwister. Schon bald erkennt Oliver, dass Caroline, die zunächst auf ihn sehr mädchenhaft wirkt, in Wirklichkeit eine junge Frau ist, die viele Gemeinsamkeiten mit ihm hat. Auch wenn beide es noch nicht wahrhaben wollen - sie sind verliebt ineinander. Argwöhnisch beobachtet Liz Frazer das innige Verhältnis und versucht hinterlistig, das Paar zu trennen.
Nach dem gleichnamigen Roman - Text: ZDF


Produktion: Melodram, Deutschland 1995*
Regie: Rolf von Sydow
Drehbuch: Barbara Engelke
Laufzeit: 88 Minuten
Kamera: Michael Faust
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Caroline Cilburn - Fiona Coors (Schwartz), Oliver Cairney - Patrick Winczewski, Angus - Mark Keller, Liz Frazer - Claudine Wilde, Jody Cilburn - Julius Plass, Diana - Diana Körner, Duncan - Volker Kraeft, Kathy - Simone Rethel, Elaine - Gertie Honeck, Mrs. Cooper - Gerda-Maria Jürgens.

Drehorte: Das örtliche Pub in Zennor, “Tinners Arms” war Drehort in diesem Film. Rund 3 km südlich von Land’s End liegt bei Gwennap Head die National Coastwatch Institution Station. Hier wurden Szenen für “Schneesturm im Frühling” gedreht. Man hat von hier einen tollen Blick auf die berühmten Felsformationen wie Eddystone und The Runnels und den Leuchtturm Wolf Rock.
Angus wohnt immer im Hotel Beachfield in Penzance an der Western Promenade wenn er nach Cornwall kommt. Liz’ Mutter hat ihren Modeladen in Wirklichkeit in Truro, nämlich Bishop Philpotts Ladieswear, The Quay, TR12HE Truro.

(Erstsendung: 04.02.1996)