Montag, 17. November 1997

Zwei Schwestern

Die beiden Schwestern Laurie (Eva Habermann, r.) und Jane (Chrissy Schulz, l.)
haben eine schreckliche Auseinandersetzung.
Jane macht Laurie schwere Vorwürfe. - Foto: ZDF und Morris Mc Matzen

Rosamunde Pilcher - Zwei Schwestern

Jane und Laurie sind die Töchter von Landarzt Dr. Dillan, dessen Frau vor Jahren bei einem Unfall ums Leben kam. Bei diesem Unglück wurde auch Lauries Bein schwer verletzt. Mehrere komplizierte Operationen hinterließen hässliche Narben, deretwegen Laurie heute unter Komplexen leidet.

Sie ist schüchtern und lebt immer noch im Haus des Vaters, dessen "Sorgenkind" sie seitdem ist. Schwester Jane dagegen ist schön, kess und selbstbewusst und studiert Sport in London. Sie ist eifersüchtig auf Laurie, weil die immer die ganze Aufmerksamkeit des Vaters genießt. Deshalb kommt sie nur noch selten nach Hause - sehr zum Kummer des jungen Medizinstudenten Tim, der Jane heimlich verehrt.

Lauries Leben verändert sich, als der blendend aussehende und sportliche William Byron in der Nachbarschaft ein Gestüt übernimmt. William verliebt sich in Laurie und sie erwidert seine Gefühle. Doch als William zärtlich werden will, stößt sie ihn in Panik zurück. Sie behauptet, ihn nicht zu lieben, den wahren Grund ihrer Ablehnung, ihr verunstaltetes Bein, will sie ihm nicht nennen.

Laurie flieht nach London, wo sie von einer Buchhändlerin als Praktikantin beschäftigt wird. Jane dagegen trifft in den Semesterferien zu Hause auf William. Sie verliebt sich auf Anhieb in ihn. William ist nicht abgeneigt und tatsächlich scheinen die beiden ein Traumpaar zu sein. Doch William kann Laurie nicht vergessen und ist deswegen an einer ernsthaften Bindung nicht interessiert.

Jane ahnt nicht, dass Laurie der Grund ist. Sie versucht, die Ehe durch ein Baby zu ertrotzen. Als William endlich den Grund für Lauries Flucht erfährt und ihr nochmals seine Liebe gesteht, ist Jane schon schwanger. William stellt sich seiner Verantwortung und heiratet Jane. Beim Hochzeitsfest muss Jane feststellen, dass Laurie die Frau ist, die William liebt. Es kommt zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen den Schwestern und Laurie kehrt nach London zurück.

Dann verliert Jane ihr Baby. Die Aufregung ist zu viel für Dr. Dillans schwaches Herz. Bei der Beisetzung sehen sich die Schwestern wieder, aber Jane in ihrem Kummer bleibt unversöhnlich. Nach langen Monaten erkennt Jane mit Tims Hilfe, dass man Glück nicht erzwingen kann und gibt William frei.
Nach der Erzählung "Spanish Ladies" - (Text: ZDF)

Melodram, Deutschland 1997 °
Regie: Rolf von Sydow
Laufzeit: 90 Minuten
Buch: Gabriele Kister
Kamera: Michael Faust

Darsteller: Eva Habermann - Laurie Dillan, Andreas Elsholz - William Byron, Chrissy Schulz - Jane Dillan, Gerhard Olschewski - Dr. Dillan, Ingeborg Schöner - Anne Winter, Irene Lauretti - Elisabeth, Kai Lichtenauer - Bill, Clarissa Mank - Martina, Dirk Mierau - Edgar, Christian Oliver - Tim McEwen, Gordon Stern - Butler Byron.

Drehorte: Eine Autofahrt durch die Long Street in Cerne Abbas mit Pub “The Red Lion” & The Old Market House ist im Intro zu sehen. Weitere Autofahrten finden unweit von Cerne Abbas, mit dem “The Giant” (ein sogenanntes "Scharrbild“) im Hintergrund statt. Der Bookshop „Waterstone’s“, in der Laurie arbeitet liegt in der Arcade von Bournemouth. Die Burgruine befindet sich in Corfe Castle.
Beach-Volleyball wird an der Studland Bay gespielt (im Hintergrund sind immer wieder die Old Harry Rocks) zu sehen.
Durdle Door war Kulisse für die ernste Aussprache zwischen Jane und Tim.

Donnerstag, 31. Juli 1997

Die zweite Chance

Die zweite Chance
Foto: ZDF/Wim Smith

Rosamunde Pilcher - Die zweite Chance

Für die junge, ambitionierte Journalistin Julia stehen der Beruf und "das Leben genießen" zur Zeit an erster Stelle. Da ist für Männer kein Platz, bis zu dem Tag, als der junge Miles in ihr Leben tritt. Beide fühlen sich stark voneinander angezogen, doch Julia läßt nicht mehr als Freundschaft zu, da sie ihn für einen Heiratsschwindler hält. Schließlich verliebt sie sich Hals über Kopf in den Lebemann Vic und folgt ihm sogar nach London. Miles trifft diese Entscheidung sehr hart; er hofft aber dennoch, ihr Herz gewinnen zu können. Als er schließlich zur Hochzeit von Julia und Vic eingeladen wird, muss er sich eingestehen, dass es keine Zukunft gibt mit der Frau, die er über alles liebt. Doch er kann sie nicht vergessen.
Nach Rosamunde Pilchers Erzählung "Der Ringelblumengarten" aus der Sammlung "Blumen im Regen" - Text: ZDF

Melodram, Deutschland 1997 *
Regie: Dieter Kehler
Drehbuch: Uta Berlet
Musik: Richard Blackford
Laufzeit: 90 Minuten
Kamera: Wilfried Kleist

Darsteller: Julia Hawthorne - Sandra Speichert, Miles Brendan - Andreas Brucker, Liz Hawthorne - Rita Russek, Garry - Thomas Fritsch, Sir John Brendan - Karl Schönböck, Vic - Jan Sosniok, Laura - Corinna Drews,  Francie - Valea Scalabrino, Cathleen - Constanze Wetzel.

Drehorte: Irland;  Miles überfährt Julia beinahe in dem kleinen Hafenstädtchen, Castletownbere am The Square, in Irland. Im Hintergrund ist Breen's Lobster Bar zu sehen.

Mittwoch, 23. April 1997

Die Muschelsucher (Erste Verfilmung)

Die Muschelsucher

Rosamunde Pilcher - Die Muschelsucher

Penelope Keeling, eine würdevolle ältere Dame, soll nach einem Herzinfarkt nicht mehr alleine leben. Ihre Kinder Nancy, Noel und Olivia führen jedoch ein eigenständiges Leben. Auch ist das Verhältnis zu ihnen nicht unproblematisch. Insbesondere Nancy und Noel haben sich die Werte, nach denen Penelope sie zu erziehen suchte, nicht zueigen gemacht, sondern sind stark an gesellschaftlichem Ansehen und materiellen Gütern interessiert. Einzig Olivia steht ihrer Mutter näher, ist aber als erfolgreiche Journalistin zeitlich stark involviert. So werden die junge Gesellschafterin Antonia und der Gärtner Danus zu den wichtigsten Bezugspersonen in Penelopes Leben, die als Einzige ihre Sehnsucht verstehen, ihre Heimat Cornwall noch ein Mal wieder sehen zu wollen. Als jedoch ein Gemälde von Penelopes Vater bei einer Auktion einen beachtlichen Preis erzielt, interessieren sich plötzlich die Kinder wieder für ihre Mutter, denn in deren Besitz befindet sich noch das berühmte Bild "Die Muschelsucher".
Penelope blickt auf ihr Leben zurück: auf die unbeschwerte Kindheit, auf die katastrophale Ehe mit einem Offiziersanwärter und auf die große Liebe ihres Lebens, von der ihre Kinder nichts wissen. Und zwar lernte Penelope während des Zweiten Weltkrieges den Lehrer Richard Lomax kennen, der ihr ein besseres Leben versprach, jedoch bei der Landung der alliierten Truppen starb.
Nach diesem bedeutenden Verlust entsagte sie sich der Liebe und meisterte ihr Schicksal ohne einen Mann an ihrer Seite. Auch birgt Penelope noch weitere Geheimnisse, von denen ihre Kinder nichts ahnen. Eines steht für sie jedoch fest: Nie würde sie sich von dem geliebten Bild ihre Vaters - den "Muschelsuchern" - trennen, auch wenn Noel und Nancy sie dazu drängen.
Text & Foto: ZDF

Melodram, Großbritannien 1989
Regie: Waris Hussein
Kamera: Brian West
Drehbuch: John Pielmeier
Musik: Fred Chulak

Darsteller: Angela Lansbury, Patricia Hodge, Anna Carteret, Christopher Bowen, Sophie Ward, Mark Lewis Jones, Sam Wanamaker, Denis Quilley, Irene Worth, Michael Gough, Tracey Childs.

Drehorte: Ibiza, Balearic Islands, Spain | Lamorna Cove, Lamorna, Cornwall, England, UK | Land's End, Cornwall, England, UK | Lee International Studios, Shepperton, Surrey, England, UK | Marazion, Cornwall, England, UK | Porthgwarra, Land's End, Cornwall, England, UK | St Ives, Cornwall, England, UK | State House Hotel, Land's End, Cornwall, England, UK

Sonntag, 30. März 1997

Stunden der Entscheidung

Foto: ZDF und C.Klein

Rosamunde Pilcher - Stunden der Entscheidung

Stunden der Entscheidung ist die Geschichte einer innigen Jugendfreundschaft und die Geschichte einer jungen Frau, die zwischen zwei Männern steht... Endlich ist es soweit. In den Semesterferien reist Christabel, die in den USA studiert, zu ihren Eltern. Doch sie kommt nicht allein - zum Schrecken ihrer Eltern ist sie in Begleitung ihres zukünftigen Ehemanns Nigel. Christabels Eltern sind zwar nicht begeistert, einen Amerikaner als Schwiegersohn zu bekommen, wollen aber, aus Liebe zu ihrer Tochter, der Hochzeit nicht im Wege stehen. Anders sieht es bei dem Nachbarjungen Sam, Christabels Jugendfreund, aus. Als die Hochzeitsvorbereitungen auf vollen Touren laufen und sogar die Mutter von Nigel eintrifft, um bei dem großen Ereignis dabeizusein, geraten plötzlich Christabels Gefühle völlig durcheinander. Erst jetzt merkt sie, daß Sam nicht nur freundschaftliche Gefühle für sie empfindet, und was sie noch mehr durcheinander bringt - sie ist sich selbst nicht mehr sicher, für wen ihr Herz schlägt.
Nach der Erzählung "Christabel" - Text: ZDF

Melodram, Deutschland 1997
Regie: Karola Zeisberg
Drehbuch: Axel Plogstedt
Laufzeit: 90 Minuten
Kamera: Frank Claus
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Christabel Lowyer - Valerie Niehaus, Sam Crichtan - Timothy Peach, Nigel Davenport - Benjamin Sadler, Colonel Foxton - Walter Giller, Cindy Tucker - Nadja Tiller, Felicity Lowyer - Gila von Weitershausen, Paul Lowyer - Uwe Kockisch, Granny Lowyer - Ruth Hausmeister.

Drehorte: In der Nähe von North Berwick liegt auf einem Felsvorsprung die Burgruine von Tantallon Castle, hier wurden einige Szenen mit Christabel und Nigel zu dieser Verfilmung gedreht. Nigel besucht seine Mutter, die im Caledonian Hilton Edinburgh Hotel in Edinburgh abgestiegen ist.

Sonntag, 9. März 1997

Irrwege des Herzens


Rosamunde Pilcher - Irrwege des Herzens

Die Romane von Rosamunde Pilcher haben die Herzen eines Millionenpublikums im Sturm erobert. Eines ihrer schönsten Werke wurde jetzt in Schottland verfilmt. "Irrwege des Herzens" ist die Geschichte zweier Menschen, die ihrer Vergangenheit den Rücken kehren wollen, und die Geschichte einer alten Liebe, die neu erwacht... Der alte Textilfabrikant Ballater wartet schon seit langem auf die Rückkehr seines Sohnes Magnus, um sich endlich mit ihm versöhnen zu können. Nach etlichen Jahren kehrt dieser auch plötzlich in sein Heimatdorf zurück. Zur gleichen Zeit taucht zufällig Claudia Burns, die damals unter mysteriösen Umständen aus dem Dorf verschwunden ist, wieder auf, da ihre Mutter im Sterben liegt. Doch Claudia kommt zu spät. Magnus und Claudia waren vor der fluchtartigen Abreise ein Paar und treffen sich nach all den Jahren auf der Beerdigung wieder. Trotz der Trauer wird Claudia von den schönen Erinnerungen überwältigt. Doch sie ist bereits anderweitig liiert. Ist es zu spät für einen Neuanfang?
Nach der Erzählung "Brombeertag" - Text & Screenshot: ZDF

Melodram, Deutschland 1996 *
Regie: Karola Zeisberg-Meeder
Drehbuch: Axel Plogstedt
Laufzeit: 87 Minuten
Kamera: Frank Claus
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Ballater sen. - Hans Teuscher, Claudia Burns - Ann-Kathrin Kramer, Sophie - Elisabeth Wiedemann, Magnus Ballater - Andreas Herder, Kenneth Wood - Horst Sachtleben, Giles Savour - Götz Otto, Jennifer - Edda Leesch, Ronald - Thomas Balou Martin, Janie - Susanne Bormann, Jodie Cooper - Nina Weniger - u.a.

Drehorte: Die Altstadt von Edinburgh mit ihren verwinkelten Gassen unterhalb der mächtigen Burg, die breite „Royal Mile“ mit zahlreichen historischen Gebäuden und die elegante grosszügige Neustadt sind in dieser Verfilmung zu sehen.

Sonntag, 16. Februar 1997

Wind der Hoffnung


Rosamunde Pilcher - Wind der Hoffnung

Für Vicky Harding, Tochter eines Landwirts in Cornwall, hängt der Himmel voller Geigen: Tom, der Enkel des alten Gutsbesitzers und Nachbarn Sawcombe, und sie haben sich verliebt.

Vickys Eltern sind gegen diese Verbindung. Sie und ihr kleiner Bruder Toby verstehen nicht, warum. Auch Toms Großvater ist zunächst dagegen, rät aber dann zu einer offiziellen Verlobung, um seine ernsten Absichten zu beweisen. Dies löst eine Familienkatastrophe aus.

Mutter Mary gesteht Vicky, dass sie vor Jahren ein Verhältnis mit Toms Vater hatte. Vicky ist also Toms Halbschwester und darf nicht mit ihm zusammen sein. Hals über Kopf verlässt Vicky ihren Heimatort Richtung London, wo der smarte Immobilienmakler Philip ihr einen Job angeboten hat. Sie ahnt nicht, dass er ihr auf diese Weise ein kostbares Stück Land abjagen will. Tom, dem sie die Wahrheit aus Scham verschweigt, muss annehmen, dass Vicky ihn wegen Philip verlassen hat.

Verzweifelt darüber zieht es ihn zu einem Studienaufenthalt nach Australien. Philip verlobt sich mit Vicky, doch sie kann Tom nicht vergessen. Der kleine Toby, der seine große Schwester entsetzlich vermisst, freundet sich mit dem alten Sawcombe an. In London muss Vicky erkennen, dass Philip sie nur benutzt hat. Sie kehrt in ihren Heimatort zurück. Dort hat Toby inzwischen mit Hilfe des alten Sawcombe ein Familiengeheimnis entdeckt.
Nach der Erzählung "Toby" - Aus der Sammlung "Das blaue Zimmer" (Text & Screenshot: ZDF)

Melodram, Deutschland 1996 °
Regie: Rolf von Sydow
Drehbuch: Jennie Blackton
Musik: Richard Blackford
Laufzeit: 89 Minuten
Kamera: Viktor Ruzicka

Darsteller: Lara Joy Körner (Vicky Harding), Roman Demuth (Toby Harding), Frank Jordan (Tom Sawcombe), Patrik Fichte (Philip), Jürgen Schmidt (Ben Harding), Loni von Friedel (Mary Harding), Hans Caninenberg (Mr. Sawcombe), Gesche Tebbenhoff (Linda), Friedericke von Imhoff (Barbara), Maria Majewski (Emily, Haushälterin)

Drehorte: Bei dem Anwesen des alten Mr. Sawcombe handelt es sich um Puslinch House, bei Yealmpton, in Devon. Das Haus von den Hardings liegt auch in Wirklichkeit gleich neben dem Herrenhaus der Sawcombes. Die Tamar Bridge (Royal Albert Bridge) bei Saltash ist auch kurz zu sehen. Sie verbindet Cornwall (Saltash) mit Devon (Plymouth). Ein weiter Drehort war an dem markanten Eisenbahnviadukt über den Fluss Tiddy bei dem Dorf St Germans und Mount's Bay.