Sonntag, 23. Dezember 2012

Die andere Frau

Foto: ZDF und Stephen Morley

Rosamunde-Pilcher - Die andere Frau (1)(90 Min.)

Die ehemalige Ballerina Rebecca Kendall wohnt mit ihrem Mann Richard und ihren Töchtern Eloise und Gemma in Bramshaw House in den malerischen Cotswolds. Während ihre begabte Tochter Eloise kurz davor steht, dem Vorbild ihrer Mutter zu folgen und Tänzerin im Nationalballett zu werden, möchte ihre jüngere Tochter Gemma nach der Schule Meeresbiologie studieren. Wieder einmal steht ein Abschied Richards bevor, der zu seiner Firma nach Kanada muss, die darauf spezialisiert ist, Bodenschätze zu suchen. Für Richard verbindet sich dabei Beruf und Abenteuerlust – und Rebecca hat sich an die langen Trennungen bereits gewöhnt. Sie ahnt nicht, dass Richard heimlich das gesamte gemeinsame Vermögen in eine kanadische Mine investiert hat, von der er sich einen großen Goldfund verspricht. Doch sein Betrug geht noch weiter. In Kanada erwarten ihn am Flughafen seine junge Ehefrau Natalie und sein fünfjähriger Sohn Jared, seine andere Familie, die ebenfalls keine Ahnung vom Doppelleben Richards hat. Nur sein unerwarteter Tod beim Absturz seines Flugzeugs auf dem Rückflug nach England sorgt dafür, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Der Schock über Richards Doppelexistenz wird noch verstärkt durch Rebeccas Entdeckung, dass er die Familie aufgrund seiner heimlichen Investitionen finanziell mittellos zurückgelassen hat. Um gegen die Schulden anzukämpfen, beschließt Rebecca, das zu Bramshaw gehörende Cottage an Sommergäste zu vermieten und als Choreografin für das Nationalballett zu arbeiten – sehr zum Missfallen ihrer Tochter Eloise, die nicht im Schatten ihrer Mutter stehen möchte. Als sich Eloise beim Training verletzt und durch die notgedrungene Tanzpause völlig den Boden unter den Füßen verliert, beginnt sie eine Affäre mit Gemmas Freund Ben. Auf ihrer Englandreise mietet Natalie spontan und ohne preiszugeben, wer sie wirklich ist, das Cottage von Bramshaw House, um Rebecca, die andere Frau ihres verstorbenen Mannes, kennenzulernen. Natalie hofft dabei vergebens, dass das Versteckspiel ihren kleinen Sohn Jared nicht überfordert: Es kommt zum Eklat. 


Foto: ZDF und Stephen Morley

Die andere Frau (2) (90 Min.)
Die Mitarbeiter von Richards Goldmine in Kanada sind zwar kurz nach seinem Tod auf eine ergiebige Goldader gestoßen, doch Martin Kendall, Richards Bruder und Geschäftspartner, verheimlicht Rebecca diese Tatsache. Stattdessen bietet Martin seiner Schwägerin einen scheinbar großzügigen Betrag für Richards Firmenanteil, da er einen ganz anderen Plan verfolgt und Rebecca für sich gewinnen will. Umso feindseliger reagiert er auf den Ex-Soldaten Harry Goodwin, der in die Nachbarschaft von Bramshaw gezogen ist und dessen Seelenver-wandtschaft mit Rebecca unübersehbar ist. Während Martin sich weigert, Natalie Geld für Richards und ihren gemeinsamen Sohn Jared auszuzahlen, verbietet er Rebecca, sich mit Natalie zu treffen – aus Angst, Natalie könnte ihr etwas von dem Goldfund in Kanada berichten und selbst Anspruch darauf erheben. Rebecca folgt jedoch Harrys Rat, die Aussprache mit Natalie zu suchen, um aus ihrer tiefen Krise, die auch ihre Arbeit als Choreografin gefährdet, herauszukommen. Doch das Gespräch der beiden Ehefrauen ist alles andere als versöhnlich. Während Rebeccas Geburtstagsdinner wird deutlich, wie sehr Martin und Harry um Rebecca konkurrieren. Martin macht seiner Schwägerin einen Heiratsantrag. Auf ihr Zögern hin greift er zu unlauteren Mitteln, um sein Ziel zu erreichen: Er veranlasst, dass die Bank den Druck auf die hochverschuldete Rebecca erhöht und die Zwangsversteigerung von Bramshaw House androht, in der Hoffnung, dass ihre finanzielle Notlage sie in seine Arme treibt. Als Gemma von der Affäre ihres Freundes Ben mit Eloise erfährt, ist sie zutiefst erschüttert. Nur langsam schafft sie es, ihrer Schwester zu verzeihen. Als Zeichen der Versöhnung kommt Gemma zu der Ballett-Premiere, in der Eloise die „Giselle“ tanzt, choreografiert von ihrer Mutter. Allmählich finden Natalie und Rebecca durch ihr gemeinsames Schicksal zueinander. Aufgrund des neugewonnenen Vertrauens erzählt Natalie Rebecca von dem Goldfund in der kanadischen Mine. Völlig aufgebracht sucht Rebecca die Auseinandersetzung mit Martin.
Originaltitel: "The Other Wife" - Text: ZDF 

Deutschland/Österreich 2012
Regie: Giles Foster
Buch: Matthew Thomas
Kamera: James Aspinall
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Rebecca Kendall - Natalia Wörner, Martin Kendall - Rupert Everett, Harry Goodwin - Hans-Werner Meyer, Richard Kendall - John Hannah, Natalie Kendall - Hilary Connell, Eloise Kendall - Melia Kreiling, Gemma Kendall - Nadia Hilker, Stephen Henderson - Miguel Herz-Kestranek, Ben -  Matt Barber, Lady Anne Meriot - Phyllida Law, Lord George Meriot - John Standing, Jared Kendall - Tomi Fry - u.a.

Drehorte: Gedreht wurde in den Cotswolds, Cornwall und in Whitehorse, Yukon/Kanada. The Circus und The Royal Crescent in Bath waren weitere Drehorte.

Drehzeit: 16. April 2012 - 2. Juni 2012

Sonntag, 14. Oktober 2012

In der Mitte eines Lebens

Nachdem ihr Mann wieder abgereist ist, kommen Ella (Marijam Agischewa)
Zweifel an ihrer Entscheidung und sie sucht Rat bei Richard (Dietrich Adam).
Foto: ZDF und Jon Ailes

Rosamunde-Pilcher - In der Mitte eines Lebens


Ella Dempsey hat eigentlich alles, was sie sie wünschen kann: Sie ist verheiratet, hat einen erwachsenen Sohn und ein schönes Zuhause. Doch ihre Ehe ist schon seit längerer Zeit dominiert von Alltag und Routine. Als sie am Morgen ihres 53. Geburtstags eine Schachtel mit einer wunderschönen Kette in den Sachen ihres Mannes Gordon findet, ist sie tief berührt. Was für ein wunderschönes Geschenk! Voller Vorfreude sieht sie dem Abend in einem romantischen Gartenlokal entgegen. Doch das Dinner wird zum Desaster: Sie entdeckt die Kette am Hals von Gordons junger Sekretärin. Gedemütigt verlässt Ella das Lokal und geht alleine zum Bahnhof. Tieftraurig zieht sie ihren Ehering vom Finger, er rutscht ihr aus der Hand und fällt auf die Gleise. Sie will ihn zurückholen und bemerkt nicht, dass der Zug einfährt. Ein Augenzeuge glaubt, dass sie sich vor den Zug werfen will, reißt sie in letzter Sekunden zurück und macht ihr heftige Vorwürfe: Das Leben ist ein kostbares Geschenk, das man nicht so einfach wegwerfen darf. Ellas zaghafte Erklärungsversuche lässt er nicht gelten. Sein Zug fährt ein, und er verschwindet. 
Durch dieses Erlebnis ist Ella gezwungen, über ihr Leben nachzudenken und sich Fragen zu stellen: Wann hat sie das letzte Mal gelacht? Worauf freut sie sich? Ella kann sich keine der Fragen ehrlich beantworten, und plötzlich ist ihr, als würde sie ihr bisheriges Leben zum ersten Mal mit offenen Augen sehen. Nur sie selbst ist für ihr Lebensglück verantwortlich. Am Bahnsteig fasst sie einen spontanen Entschluss. Anstatt nach Hause zu fahren, fährt sie nach Cornwall ans Meer. Mit klopfendem Herzen steigt Ella aus dem Zug und geht direkt zum Strand. Sie zieht die Schuhe aus, lässt ihre Füße von den Wellen umspülen und ist glücklich. In einem kleinen Café gönnt sie sich Tee und Scones. Doch als sie bezahlen will, entdeckt sie, dass ihr Geld gestohlen wurde. Carol, die Eigentümerin des Cafes, gibt ihr die Möglichkeit das Geld abzuarbeiten, und Ella stürzt sich motiviert in ihre Aufgabe. Carol ist beeindruckt und bietet ihr an, für länger auszuhelfen. Ella ergreift ihre Chance und teilt ihrem Mann mit, dass sie vorläufig nicht zu ihm zurückkehren wird. Und so beginnt ihr neues Leben. Bei einem ihrer ausgedehnten Spaziergänge begegnet sie ihrem "Lebensretter" Richard Wadsleigh. Ella ist fasziniert von dem attraktiven Mann, und auch er macht aus seinem Interesse keinen Hehl. Doch dann taucht überraschend ihr Sohn Michael auf, der Muttis bequeme Vollpension vermisst und sich vorgenommen hat, sie so schnell wie möglich zurückzuholen. Und auch ihr Ehemann Gordon ist nicht bereit, seine Ehe kampflos aufzugeben. 
Nach der Kurzgeschichte "Flowers in Winter" - Text: ZDF

Screenshot: ZDF- Rosamunde Pilcher: In der Mitte eines Lebens

Deutschland/Österreich ORF, ZDF 2012
Regie: Stefan Bartmann
Buch: Martin Wilke und Silke Morgenroth
Kamera: Marc Prill

Darsteller: Dietrich Adam - Richard Wadsleigh, Marijam Agischewa - Ella Dempsey, Siemen Rühaak - Gordon Dempsey, Daniel Roesner - Michael Dempsey, Zoe Weiland - Carol Mulligan, Charlene Peters - Ty Glaser - u.a.

Drehort/e: Newquay und Umgebung: Am Godrevy Point und der Gwithian Beach wurden einige Szenen gedreht, im Hintergrund ist des öfteren die Insel mit dem Godrevy Lighthouse zu sehen. Auch in St Ives wurden Szenen für diesen Film gedreht. Hier treffen sich Richard, Ella, Michael und Carol auf der Wharf Road und die Harbour Beach, die „Smeatons Pier" mit ihrem Leuchtturm dient als Kulisse. Marazion, die Mount's Bay und im Hintergrund St Michaels’s Mount sind weitere Drehorte. Auf dem Friedhof von Marazion, an der Turnpike Road stellt Richard Blumen auf das Grab seiner verstorbenen Frau. Richard und Ella begegnen sich auf dem Bahnsteig der Bodmin General Station und rettet sie später vor dem herannahenden Zug. Ella sperrt Richard und seine Stieftochter Carol im The Huer's Hut in Newquay ein und läßt diese nicht vorher raus, bis sich die Beiden ausgesprochen und versöhnt haben. Auch eine kurze Einspielung vom Start Point mit seinem Leuchtturm erscheint. Das Strandcafe "Bay View" von Carol Mulligan in dieser Pilcher-Verfilmung liegt in der Nähe von Porthleven und zwar etwas südöstlich und ist das Gate House oberhalb der Loe Bar (eine Sandbank, die den Loe Pool bei Helston vom Atlantik trennt). Das Gebäude wurde nur für den Film zu einem Cafe umgebaut. Das Haus von Richard Wadsleigh (Dietrich Adam) ist "Rosteague Manor House" und liegt in der Nähe von Portscatho und ist in Privatbesitz. Der Backwettbewerb wurde im Headland Hotel gedreht.

Drehzeit:  30.05.2012 bis 27.06.2012

Rosamunde Pilcher - Making-Of "In der Mitte eines Lebens

Sonntag, 23. September 2012

Die falsche Nonne


Rosamunde-Pilcher - Die falsche Nonne

Als auf die Oberin eines von Nonnen geleiteten Waisenheims mehrere Anschläge verübt werden, bittet Schwester Mary ihre Nichte Sabrina, die Polizistin ist, um Unterstützung. Die Polizistin kommt "undercover" in das Waisenhaus: als Novizin, die sich dem Orden anschließen möchte. Außer ihrer Tante weiß niemand von ihrer wahren Identität.

Im Heim trifft die falsche Novizin auf Tom, einen attraktiven Architekten, der den Nonnen für einen Gotteslohn bei der Restaurierung hilft. Sabrina und der Architekt stellen verblüfft fest, dass sie zusammen auf demselben Internat waren. Sabrina wundert sich, warum Tom sich unter falschem Namen das Vertrauen der Nonnen erschlichen hat. Sie erfährt, dass er seine Mutter sucht, die ihn als Baby zur Adoption freigegeben hatte. Er vermutet, dass es sich um die Oberin handelt.
Nach der Kurzgeschichte "The white lace" - (Text & Screenshot: ZDF)

Deutschland/Österreich, ZDF/ORF 2012
Regie: Hans-Jürgen Tögel
Buch: Martin Wilke und Silke Morgenroth
Kamera: Gernot Köhler
Autor: Rosamunde Pilcher
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Nadine Warmuth - Sabrina Jones, Jan Hartmann - Tom Richards, Carin C. Tietze - Schwester Editha, Manon Straché - Schwester Mary, Lisa Kreuzer - Schwester Beatrice, Moritz Lindbergh - Eliot Trent.

Drehorte: Sabrina und Tom führen ein Gespräch auf der Gwithian Beach, auch in einer weiteren Szene telefoniert Sabrina von dort. Im Hintergrund ist die Insel mit dem Godrevy Lighthouse zu sehen. Einige Autofahrten finden am Godrevy Point statt. Es wurden auch einige Szenen in Truro gedreht, die Kathedrale wurde besonders in Szene gesetzt, auch die Polizeistation befindet sich hier. Die Szene mit dem Fahrradfahrer als Taschendieb, findet in Truro im Victoria Garden statt. Weitere Szenen wurden oberhalb der Crantock Beach und der Mündung des Flusses Gannel in Newquay gedreht. In einigen Szenen ist Buckland Abbey, eine ehemalige Zisterziensermönchsabtei in Devon zu sehen. Bei dem Haus von Tom (Jan Hartmann), handelt es sich um die Polrudden Farm, direkt an der Küste gelegen, bei St. Austell,  Cornwall.

Drehzeit: 17.04.2012 - 16.05.2012

Sonntag, 8. April 2012

Das Geheimnis der weißen Taube

 

Rosamunde-Pilcher - Das Geheimnis der weißen Taube

In der Ehe der Auktionatorin Stella Franklin (Ivonne Schönherr) kriselt es, seit sie zusammen mit ihrem Mann Peter (Diego Wallraff) und dessen Vater Richard im Auktionshaus der Familie arbeitet. Sie ist eine Romantikerin und liebt die alten Schätze, die dort verkauft werden, während Peter und sein Vater ausschließlich profitorientiert arbeiten. Als ein amerikanischer „Banause“, Carl Handsome (Reiner Schöne), einfach alles aufkauft, kommt es zu einer heftigen Familienauseinandersetzung. Sie beschließt nun endgültig, sich scheiden zu lassen. Doch da erreicht sie eine seltsame Einladung zu einer Testamentseröffnung eines Lords Willoughby, von dem sie noch nie im Leben gehört hat.
Allein fährt sie zu dem beeindruckenden Anwesen des Lords, und trifft auf dem Weg auf den attraktiven Architekten David Brighton (Hubertus Grimm), der auf dem Anwesen wohnt und dort vorübergehend nach dem Rechten sieht, weil seine Eltern, die dort Hausmeister waren, sich zur Ruhe gesetzt haben.
Der kauzige alte Butler James (Lutz Mackensy), der so gut wie taub ist, begrüßt Stella als Countess of Willoughby. Sie ist fassungslos, aber in ihrem Zimmer findet sie Fotos ihrer verstorbenen Eltern. Die zweite Ehefrau des Lords, June (Angela Roy), und deren Schwester Virginia sind ebenfalls zur Testamentseröffnung geladen und völlig geschockt über diese neue „Verwandte“. Zudem geschehen merkwürdige Dinge. Man könnte meinen, es spukt.
Bei der Testamentseröffnung erfährt Stella, dass sie die Enkelin des Lords ist. Ihr Vater war dessen einziger Sohn, den er verstoßen hat, als er eine bürgerliche Frau heiraten wollte. Daraufhin hat er mit der Familie gebrochen und alle Titel abgelegt. Seine Mutter Alexandra ist vor Kummer darüber früh verstorben. Stella muss sich das Erbe mit June teilen, die selbst nicht fassen kann, dass es kein neues Testament gab, nachdem sie den alten Lord vor Jahren verlassen hatte. Stella und June müssen aber alle Entscheidungen gemeinsam treffen. June will verkaufen, behauptet, alles sei marode, Stella will das Gut behalten. Auch David liebt das Anwesen, er unterstützt Stella in jeder Weise, und die beiden verlieben sich Hals über Kopf ineinander. June intrigiert gegen David und Stella. Es geschehen immer unheimlichere Dinge, das Bildnis der verstorbenen Alexandra verändert sich, es tauchen Hinweise auf, dass es doch noch ein jünger datiertes Testament gibt.
Stella steht zwischen den Fronten. Als auch noch Carl Handsome, der von Stellas Schwiegervater Richard auf das angeblich zum Verkauf stehende Anwesen hingewiesen wurde, alles im Handstreich kaufen will, ist ihre Verwirrung komplett.
Ihr Mann Peter kommt angereist. Er will eine zweite Chance, und angeblich geht es ihm nicht um ihr Geld. Er ist sehr überzeugend. Schweren Herzens stimmt sie zu und verletzt David damit zutiefst.
Letztendlich findet Stella das neue Testament und ist Alleinerbin. June und Virginia reisen ab. David, der ihr und Peter nicht im Weg stehen will, verlässt das Anwesen. Der Butler, James, hatte einen großen Anteil an dem Verwirrspiel, das gibt er endlich zu. Lord Willoughby, der seine Enkelin nie persönlich kannte, wollte wissen, ob sie das Erbe auch wert ist. Ja, das ist sie, aber zu welchem Preis: Stella wird nun klar, dass sie mit Peter nie mehr glücklich werden kann. Sie trennt sich von ihm und leidet sehr darunter, dass sie David hat gehen lassen. Sie ist allein, reich und unglücklich. Bis Butler James noch einmal eingreift…
Nach der Kurzgeschichte "The man who heard everything" - Text & Screenshot: ZDF

Melodram, Deutschland/Österreich 2012*
Länge: 90 min
Gemeinschaftsproduktion von ZDF und ORF
Drehbuch: Gabriele Kister, Mónica Simon
Kamera: Hartmut E. Lange
Regie: Dieter Kehler
Musik: Richard Blackford

Darsteller: Hubertus Grimm - David Brighton, Ivonne Schönherr - Stella Franklin, Diego Wallraff - Peter Franklin, Jay Benedict - Richard Franklin, Lutz Mackensy - James, Angela Roy - June Willoughby, Reiner Schöne - Carl Handsome, Isabel Varell - Virginia - u.a.

Drehorte: Das Intro zeigt Luftaufnahmen u.a. vom Start Point Lighthouse, die Dartmündung mit dem Day Beacon Tower, Corfe Castle - eine tausend Jahre alte, durch Kriege geprägte, romantische Burgruine auf der Isle of Purbeck und Haldon Belvedere (Lawrence Castle). Prideaux Place ist das Anwesen des Lord Willoughby (Peter Prideaux spielt hier wieder eine kleine Nebenrolle als Fahrer), die Innen- und Außenaufnahmen wurden hier gedreht. Auch der Tempel spielt eine große Rolle, hier findet Stella immer geheimnisvolle Hinweise zu ihrem Erbe. 
Das moderne, preisgekrönte "Sea House" in Porth/Newquay, in der Lusty Glaze Road, mit einem atemberaubenden Blick auf die Porth Beach, ist in dieser Verfilmung das Haus von Stella und ihrem Mann Peter Franklin.
Der Hafen von Padstow taucht wieder holt auf, als Luftaufnahme oder Szenen mit June und ihrer Schwester Virginia, im Hintergrund ist "The Old Custom House" zu sehen. „The Wharf Post Office” steht in St. Ives in der Back Lane. Die Testamentseröffnung bei den Richmond-Anwälten war in einem Appartment unweit des Headland-Hotels in Newquay (ist im Hintergrund zu sehen) – auf dem Briefkopf erscheint allerdings eine fiktive Adresse in Truro
Weitere Szenen gab es auch bei den Bedruthan Steps, diesmal mit Stella und David. Stella und ihr Mann Peter sprechen sich schlussendlich in St Ives aus, auf der östlichen "Smeatons Pier" im Hafen. Autofahrten wurden wieder auf der B3276 (Watergate Road) nördlich Newquay gedreht. Auffällig sind zahlreiche kurze Einspielungen von Orten, die mit der Handlung nichts zu tun, z.B. die kleine Fähre in Dartmouth, die Worbarrow Bay bei West Lulworth, The Folly auf dem Mount Edgcumbe Anwesen und Thurlestone Rock.

Drehzeit: 19.10.2011 bis 17.11.2011  

Sonntag, 15. Januar 2012

Ungezügelt ins Glück

Foto: ZDF und JON AILES

Rosamunde-Pilcher - Ungezügelt ins Glück

Als Lord Dylan Brooks, ein in Afrika arbeitender Arzt, nach längerer Abwesenheit seine Heimat Cornwall besucht, muss er überrascht feststellen, dass seine exzentrische Mutter ihr Anwesen in ein Pferdeasyl verwandelt hat. Der Unterhalt der Tiere hat das Familienvermögen gefährlich schrumpfen lassen. Dylan muss schleunigst einen Kredit besorgen, um eine Zwangsräumung zu verhindern.
In der Bank trifft er auf die Amerikanerin Gillian Morris, die frisch beförderte Leiterin der Privatkundenabteilung. Gillian wurde von einem missgünstigen Konkurrenten bei der Ausländerbehörde angeschwärzt. Ihr droht die Abschiebung, und sie sucht einen Mann für eine Scheinehe. Ihre Sekretärin stellt den Kontakt zu potentiellen Kandidaten her. Durch ein Missverständnis hält Gillian Dylan für einen der Bewerber und macht ihm den Vorschlag, pro forma zu heiraten.
Was für beide als ein gutes Geschäft mit gegenseitigem Nutzen und überschaubarem Risiko beginnt, entwickelt sich zu einer echten Belastungsprobe, als die Ausländerbehörde die Rechtmässigkeit der Ehe überprüfen will. Gillian muss sich auf dem Schloss der Brooks nicht nur den Beamten, sondern auch ihrer Schwiegermutter Lady Ava stellen. Und auch die Gefühle der beiden halten sich nicht an die Verabredungen.
Nach der Kurzgeschichte "The house next door" - Text: ZDF 

Melodram, Deutschland/Österreich 2011*
Drehbuch: Martin Wilke, Silke Morgenroth
Kamera: Marc Prill
Regie: Thomas Hezel

Darsteller: Ole Eisfeld - Lord Dylan Brooks, Christian Kahrmann - Finley Hogan, Lara Joy Körner - Gillian Morris, Dorian Brunz - Matt, Diana Körner - Ava Brooks, Clelia Sarto - Betsy

Drehorte: Im Intro sind unter anderem der Leuchtturm Start Point und die Wiesen von Trelissick mit Blick auf den Fluß Fal zu sehen. Das Gut "Brooks Manor" ist in Wirklichkeit Trelissick House. Das Herrenhaus ist von einer wunderschönen Parkanlage umgeben in dem Pflanzen aus aller Welt gedeihen. Wegen seiner Vielfalt ist der Park das ganze Jahr über attraktiv und für die Öffentlichkeit zugänglich, er gehört zum National Trust. Das Herrenhaus ist leider nicht zu besichtigen.
Ein weiterer Drehort war am Godrevy Point, hier fanden Aussprachen zwischen Dylan und Gillian statt. Im Hintergrund blickt man auf das Godrevy Island mit Lighthouse. Der Verkauf der Pferde fand ganz in der Nähe, auf einer Wiese am Godrevy Point, statt. Dylan kommt im Bahnhof von Bodmin, in der Bodmin General Station an.
Die Szenen der Ehepartnersuche wurden im Hafen von Padstow gedreht. Das Haus von Betsy in der Bucht, befindet sich bei Port Quin, südwestlich von Bude (war schon in "Wind über der See" als das Haus des alten Finnegan zu sehen).

Drehzeit: 18.10.2011 bis 15.11.2011